Verschlüsselt ein VPN die Daten von Apps?

Bevor Ihre Daten überhaupt an Werbetreibende oder Websites gesendet werden, verschlüsselt ein VPN sie zunächst. Das bedeutet, dass ein VPN Ihre privaten Informationen nicht preisgibt. Wenn Sie jemals Google Maps verwendet haben, wissen Sie, dass es GPS benötigt, um Ihren Standort zu bestimmen. Sie haben wahrscheinlich schon bemerkt, dass Ihr Standort von Ihrem Browser verfolgt werden kann, der auf den Einstellungen Ihres Geräts basiert. Auf diese Weise verwenden Unternehmen Browser-Fingerprinting, um Sie im Internet zu identifizieren.

VPN verschlüsselt die Daten, bevor sie dem Nutzer zur Verfügung gestellt werden

Wenn Sie eine Verbindung zu einem VPN-Dienst herstellen, werden Ihre Daten verschlüsselt, bevor sie Ihr Gerät verlassen. Dies schützt Ihre Daten vor neugierigen Blicken und ist besonders nützlich, wenn Sie öffentliches WLAN nutzen. Mit dieser Funktion werden die Daten von Apps niemandem außer Ihnen zugänglich gemacht. Diese Verschlüsselung verhindert, dass andere Personen Ihre Online-Aktivitäten lesen und aufzeichnen können, und ist besonders hilfreich, wenn Sie in Länder mit restriktiven Richtlinien reisen.

Viele Menschen nutzen VPN-Dienste, wenn sie sich mit dem Internet verbinden. Ein VPN-Dienst stellt eine Verbindung zu privaten Servern her, die verhindern, dass Unbefugte auf Ihre Daten zugreifen können. Die Daten werden verschlüsselt, bevor sie Ihr Gerät verlassen, und werden als Chiffretext bezeichnet. Da der Verschlüsselungstunnel verkürzt wird, sind Ihre Daten nicht gefährdet, abgefangen zu werden. Wenn Sie eine Verbindung zu einem VPN-Dienst herstellen, werden Ihre Daten verschlüsselt, bevor sie Ihr Gerät verlassen, so dass niemand auf sie zugreifen kann.

Ein VPN verschlüsselt die Daten von Anwendungen, bevor sie Ihnen zur Verfügung gestellt werden. Der Verschlüsselungsschlüssel für jede Anwendung ist 256 Bits lang. Das heißt, wenn jemand versuchen würde, diese Verschlüsselung zu knacken, bräuchte er einen Supercomputer, der Millionen von Jahren braucht, um ihn zu knacken. Zusätzlich zur AES-256-Bit-Verschlüsselung verwendet ein VPN auch das Internet Key Exchange (IKEv2)-Protokoll. IKEv2 ist eine sicherere Version des IPSec-Verbindungsprotokolls. Es kann sowohl in Wi-Fi- als auch in Mobilfunknetzen verwendet werden.

Wenn Sie eine Verbindung zu einem VPN-Dienst herstellen, stellen Sie Ihrem Gerät einen Tunnel zum VPN-Server zur Verfügung. Dieser Tunnel sendet verschlüsselte Daten an den VPN-Dienstanbieter. Sobald dieser Tunnel abgeschlossen ist, werden die Daten an die gewünschte Anwendung gesendet. Der VPN-Dienst entschlüsselt die Daten in der Zielanwendung und sendet sie dann an den Benutzer zurück. VPNs bieten mehr Sicherheit, indem sie den Zugriff auf diese Hintergrunddienste blockieren.

Wenn Sie einen VPN-Dienst nutzen, wählen Sie am besten einen, der eine strikte No-Logging-Politik verfolgt. Einige Länder haben strenge Richtlinien zur Datenprotokollierung. Stellen Sie also sicher, dass Ihr VPN-Dienst nicht an dieser Politik beteiligt ist. Es ist wichtig, dass Ihre persönlichen Daten bei der Nutzung von öffentlichem Wi-Fi geschützt sind. Auf diese Weise müssen Sie sich keine Sorgen über Hacker oder Identitätsdiebstahl machen.

Das Secure Socket Tunneling Protocol wurde von Microsoft in Windows Vista SP1 eingeführt. Es ist auch für Linux und Mac OS X verfügbar, ist aber meist auf Windows-Benutzer beschränkt. Es ist unklar, ob die POODLE-Schwachstelle auch SSTP betrifft oder nicht. SSTP ist jedoch eine gute Wahl, wenn Sie keine besonders sichere Verbindung benötigen.

Es verschlüsselt die Daten, bevor sie den Websites zur Verfügung gestellt werden.

VPNs verschlüsseln Daten, bevor sie Websites zur Verfügung gestellt werden. Durch die Verschlüsselung der Daten können diese Unternehmen verhindern, dass Websites sensible Daten ihrer Nutzer auslesen. Bei der Verschlüsselung kommt ein spezieller Algorithmus namens Cipher zum Einsatz, der die Daten so verwirrt, dass andere sie nicht lesen können. Dieser Algorithmus wurde zuerst von belgischen Kryptographen entwickelt und ist inzwischen in den USA und im Rest der Welt zu einem staatlichen Verschlüsselungsstandard geworden.

Wenn sich Benutzer mit einem VPN mit dem Internet verbinden, tun sie dies über eine private Verbindung durch den VPN-Anbieter. Dadurch wurde die Tunnelphase der VPN-Reise verkürzt. VPNs verschlüsseln auch automatisch die Daten von Apps, bevor sie für Websites zur Verfügung gestellt werden. Dadurch gibt es weniger Möglichkeiten für Identitätsdiebe, sensible Informationen zu stehlen. Im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen Methoden können Nutzer mit VPNs eine Verbindung zu Websites herstellen, ohne einen Verschlüsselungstunnel einrichten zu müssen.

Es verschlüsselt Daten, bevor sie Werbetreibenden zur Verfügung gestellt werden

Die Verwendung eines VPN schützt Ihre Privatsphäre, indem es die Daten verschlüsselt, die Ihre Apps erzeugen und die Ihr Internetanbieter verwenden kann, um Ihre Surfgewohnheiten zu verfolgen. Die Informationen, die Sie Ihren Webbrowsern und Internetanbietern zur Verfügung stellen, können mit Ihrer IP-Adresse verknüpft werden. Auch wenn Sie denken, dass Ihr Browserverlauf privat ist, ist er es nicht. Ein VPN schützt Ihre Privatsphäre, indem es die Daten von Apps verschlüsselt, bevor sie für Werbetreibende zugänglich gemacht werden.

Bei vielen VPNs müssen Sie Ihre E-Mail-ID und Zahlungsdaten eingeben, bevor sie die Daten von Apps verschlüsseln können. Nicht alle Zahlungsmethoden sind jedoch sicher, und nur einige Optionen schützen Ihre persönlichen Daten. Um dieses Problem zu lösen, verwenden Sie ein Dummy-Konto, um das VPN einzurichten. Dies macht Ihr Surfen jedoch nicht anonym. Sie sollten ein separates Gmail-Konto verwenden, aber bedenken Sie, dass Sie eine Telefonnummer benötigen, um Ihre Identität zu verifizieren.

Die Verwendung eines VPN hilft Ihnen, Ihre Privatsphäre zu schützen, wenn Sie Apps auf Ihrem Telefon verwenden. VPNs verschlüsseln Ihre Daten, bevor sie Werbetreibenden zur Verfügung gestellt werden, wodurch es für Schnüffler viel schwieriger wird, Ihre Aktivitäten und Ihren Standort zu verfolgen. Dies bedeutet, dass ungesicherte Verbindungen ein Ziel für Hacker und Identitätsdiebe sein können. Sie wollen Ihre persönlichen Daten nicht mit ihnen teilen - Sie wollen nicht, dass sie herausfinden, wer Sie sind.

Video: Wie VPNs Tunneling und Verschlüsselung nutzen

Michael

Ich bin nicht hier. Ich benutze ein VPN ;-)

Neuer Inhalt

de_DEDeutsch